Was ist kognitives Coaching?

Kognitives Coaching basiert auf aktuellen Erkenntnissen der Gehirnforschung und etablierten Methoden aus der Psychologie. Diese bewährte Coaching-Methode nutzt die Neuroplastizität, d. h. die aktive Anpassungsfähigkeit des Gehirns: Es kann sich jederzeit „neu verdrahten“, da Lernprozesse Stammzellen im Gehirn aktivieren und die Nervenverbindungen verbessern.  Daher sind wir in der Lage, eingefahrene Denk- und Verhaltensweisen durch neue „Denkstraßen“ zu ersetzen – entsprechend den Anforderungen unseres Alltags.

Im Zentrum steht, die Grundbedürfnisse zu erkennen, die hinter dem eigenen Denken und Handeln und dem Verhalten anderer Personen stehen. Denn diese Grundbedürfnisse bestimmen nicht nur unser Privatleben, sondern auch unser Verhalten und unsere Entscheidungen im Beruf. Jede Form von Vorwurf, Angriff und Verurteilung kann ein Ausdruck dafür sein, dass persönliche Bedürfnisse nicht erfüllt werden.

Wer seine eigenen Denk- und Handlungsmuster reflektieren und anpassen kann, der ist in der Lage, Perspektivenwechsel vorzunehmen. Kognitives Coaching legt damit die Grundlage für eine effektive und wertschätzende Zusammenarbeit mit Vorgesetzten, Kollegen und Geschäftspartnern.

Kognitives Coaching fördert zugleich die Fähigkeit, die eigenen Potentiale zu erkennen und optimal zu nutzen. Dies bedeutet zugleich, verantwortungsvoll mit den eigenen Ressourcen umzugehen, um mit Spaß an der Arbeit berufliche Ziele zu verfolgen.

Schließlich gibt kognitives Coaching den Anstoß, eigenständig Lösungen zu entwickeln. Indem es die Entwicklung sozialer Kompetenzen in den Vordergrund stellt, fördert diese Coaching-Methode auf nachhaltige Weise die Leistungsfähigkeit und Zufriedenheit mit dem Berufs- und Privatleben.